Meditation für den Reizdarm

Reizdarm Meditation

Meditation ist Gehirntraining

Der Begriff Meditation hat einen spirituellen Beigeschmack. Meditation kann spirituell sein, muss sie aber nicht. Ich selbst bin kein spiritueller Mensch, und Meditation ist eine meiner Wunderwaffen gegen Reizdarm Beschwerden. 

 

Traditionell verbinden wir Meditation mit asketischen Mönchen oder Yogis, die tief versunken stundenlang im Lotussitz verbringen. Meditation lässt sich aber auch in einen "westlichen" Alltag einbauen. Sie macht den Geist frei und die "innere Einkehr" kann die Art und Weise, wie wir mit Stress, mit Schmerzen und Problemen, mit uns selbst und anderen umgehen, stark beeinflussen. Denn während der Meditation verändern sich bestimmte Hirnareale, die für die Verarbeitung von Reizen, Emotionen und unser Wohlbefinden zuständig sind.

Durch Meditation lernen wir

  • uns besser zu konzentrieren, sie hilft uns "achtsamer" zu sein, uns mehr zu fokussieren und weniger durch Reize um uns herum abgelenkt zu werden. 
  • besser mit Stress umzugehen, weil wir durch (regelmäßige) Meditation entspannter und achtsamer sind, aber auch, weil Meditation das Level des Stresshormons Cortisol im Körper senkt. 
  • empathischer zu sein, also freundlicher und mitfühlender unserem Umfeld und auch Unbekannten gegenüber. 

Was Meditation bei Reizdarm bewirkt

Meditation Reizdarm
Meditation entspannt und bringt mehr Gelassenheit und Lebensfreude

Reizdarm ist eine psychosomatische Krankheit (falls du mehr darüber erfahren möchtest, lies hier weiter). Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Stress sich negativ auf deinen Magen- und Darm auswirken.

 

Vielen ist dieser Stress gar nicht bewusst. Meditation hilft mir dabei, Stress zu erkennen. Wenn ich mich für meine tägliche 12-minütige Meditation hinsetze, merke ich, wie voll mein Kopf ist, wie ein Gedanke den anderen jagt.. Ich lasse sie ziehen, und dabei entspannen sich mein Geist und mein Körper, und dieser inklusive meines Darms. Die tägliche Meditation hilft mir,  besser mit den Herausforderungen des Alltags umzugehen. Sie leichter zu nehmen, und mich weniger aufzuregen. Das bedeutet im Umkehrschluss nicht nur mehr Gelassenheit und Freude, sondern auch ganz konkret weniger Sodbrennen, Blähungen und Bauchschmerzen. Das wiederum bedeutet, dass mein Reizdarm den Kaffee oder einem Glas Wein besser verarbeitet, zwei Dinge, die ich sehr gerne trinke. Also verhilft mir die Meditation zu mehr Lebensqualität mit Reizdarm. 

Meditieren und den Reizdarm entspannen - du bist dran!

Es gibt so viele verschiedene Arten der Meditation, mit Fokus auf den Atem oder den Körper, Meditation mit Visualisierungs-techniken,... Ich bin mir sicher, dass für jeden etwas dabei ist. 

 

 

Es gibt also keine Ausrede dafür, warum du nicht gleich heute loslegen kannst! 

 

Wie und wo du meditieren lernen kannst: 

  • Einen Kurs besuchen und mit anderen gemeinsam mehr über Mediation aka Gehirntraining erfahren. Viele Yoga Studios bieten Meditations-Kurse oder Workshops mit dem Thema Stressbewältigung durch Achtsamkeit an. Auch viele Volkshochschulen haben diese im Programm. 
  • Apps: Nachdem Meditation (zu Recht) einen wahren Boom erlebt, gibt es einige Apps zur Auswahl. Mit denen kannst du für dich allein zu Hause meditieren lernen. Hier nenne ich drei, die ich selbst getestet habe: 
    • Headspace: Es gibt einen kostenlosen Grundkurs. Für die unzähligen weiteren Kurse und kurzen Meditationseinheiten zu Themenschwerpunkten wie Stress, Schlaf, Angst, Kreativität,... ist eine monatliche Gebühr zu zahlen. Besonders schön an dieser App finde ich die kurzen, animierten Erklärvideos, die das zu Lernende und die Prinzipien knackig auf den Punkt bringen. Sehr gut für Anfänger. 
    • 7mind: Ähnliches Modell wie Headspace. Die App bietet einen kostenfreien Grundkurs mit 7 Minuten Meditationseinheiten pro Tag, darüber hinaus wählt man innerhalb eines Abonnements. Sehr gut für Anfänger. 
    • Insight Timer. Auch hier gibt es eine kostenlose und eine Bezahl-Version. Mir genügt die kostenlose Version, ich meditiere am liebsten mit leichter Melodie und Gongs im Hintergrund. Darüber hinaus gibt es aber auch geführt Meditationen und Vorträge, die meisten auf Englisch. Ich empfehle diese App für Fortgeschrittene.