Reizdarm FAQ

Reizdarm was soll ich machen

Reizdarm-Erfahrungen teilen

Immer öfters erreichen mich traurige, verzweifelte, aber auch freudige Nachrichten von Menschen, die unter Reizdarmsyndrom leiden oder ihren Reizdarm ganz gut im Griff haben. Ich freue mich über die Post, auch wenn ich nicht jede Nachricht (gleich) beantworten kann.

Ein paar von euch haben zugestimmt, dass ich eure Nachrichten hier veröffentliche. Damit auch andere Betroffene von euren Fragen und Tipps profitieren können, oder ganz einfach wissen, dass sie mit ihren Problemen und Beschwerden nicht alleine sind. 

Du möchtest deine Erfahrungen, Tipps oder Fragen teilen? Dann nutze das Kommentarfeld unten (gaaaanz unten) oder schreibe mir an britta@lebenmitreizdarm.de. Wenn du nicht möchtest, dass ich deine Nachricht veröffentliche, schreibe mir das ganz einfach (funktioniert natürlich nur per Email, Kommentare sind für alle Leser sichtbar).

Kommentare: 2
  • #2

    Britta - Leben mit Reizdarm (Montag, 17 Juni 2019 00:25)

    Liebe Anja,

    Ich halte nichts von Globuli, eben so wenig von Homöopathie. Warum, habe ich hier genauer begründet (unter anderem hat mich eine Email dazu veranlasst, meine Erfahrung zu diesem Thema zu veröffentlichen, danke dafür!):
    https://www.lebenmitreizdarm.de/2019/06/15/hilft-hom%C3%B6opathie-gegen-reizdarm/

    Ich weiß, wie verzweifelt man nach einer Lösung oder DER Wunderwaffe sucht, wenn es einem schlecht geht. Aber Homöopathie und Globuli sind meiner Meinung nach ein Griff nach einem Strohhalm, der ziemlich sicher nicht aus der Patsche hilft. Aber ja, ich habe es auch ausprobiert, um das für mich festzustellen ;-)

    Das Thema Bakterien dagegen ist super wichtig! (Das Thema aufzuarbeiten steht noch auf meiner to-do-Liste). Dazu gibt es sehr viele wissenschaftliche Untersuchungen, und die Ergebnisse der Einnahme von Darmbakterien machen sich - zumindest bei mir - sehr schnell bemerkbar. Leider nicht unbedingt nur im positiven Sinne. Anhand einer Stuhluntersuchung wurde bei mir eine Fehlbesiedlung des Darms nachgewiesen (die normalen Darmbakterien, die bei der Verdauung helfen, waren in der Minderheit und schädliche, gasbildende Bakterien in der Überzahl). Daher meine Empfehlung, eine Stuhluntersuchung machen zu lassen. Das kann entweder dein Hausarzt oder auch ein Heilpraktiker anordnen und in der Regel auch interpretieren. Es gibt so viele verschiedene Sorten von Darmbakterien, dass es gut ist zu wissen ob die Einnahme von Darmbakterien sinnvoll ist und wenn ja, welche du nehmen kannst.

    Zu den Nebenwirkungen: Mein Darm hat sehr sensibel auf jegliche Form von Darmbakterien reagiert. Laut meiner Ärztin sei dies normal, wenn erst mal eine Fehlbesiedlung vorhanden ist. Daher habe ich verschiedene Präparate ausprobiert, bis ich eines gefunden habe, auf das mein Darm nicht mit noch mehr Blähungen und Durchfall reagiert hat. Und nach wie vor kann ich dieses Präparat nur in kleinen Dosen einnehmen, um ungewünschte Nebenwirkungen zu vermeiden. Auch brauchst du Geduld, denn um die Darmflora nachhaltig zu sanieren, kann es Monate dauern. Bei mir haben die Bakterien nach ca. zwei-drei Monaten angefangen, Wirkung zu zeigen. Auch Darmbakterien gehören daher zu meinem Sammelsurium an Wunderwaffen (neben der Ernährung und viel Entspannung).

    Nicht aufgeben! Du findest deine Wunderwaffe(n)!
    Alles Gute!
    Britta

  • #1

    Anja (Sonntag, 16 Juni 2019 13:50)

    Liebe Britta,

    ich bin kürzlich auf deinen Blog gestoßen und habe mich über deinen Input gefreut.
    Mir geht es leider seit Langem genauso und es ist furchtbar, wie die Krankheit einen Menschen einschränken kann. Ich habe meine persönliche Wunderwaffe leider noch nicht gefunden.
    Was hältst du von Globuli?
    Und nimmst du bestimmte Bakterienstämme für eine gesunde Darmflora? Gefühlt habe ich schon so viel ausprobiert, doch nichts hilft.

    Ich freue mich auf deine Rückmeldung.
    Liebe Grüße
    Anja