Kirsch-Straciatella Quark

Reizdarm Ernährung

Eine leicht verträgliche Nachspeise für meinen Reizdarm

Weil mein Reizdarm einigermaßen allergisch auf Zucker reagiert, esse ich wenig Süßes und wenig süß - aber ganz ohne geht es auch nicht. 

 

Meine heutige Nachspeise: Quark mit Sauerkirschen und Zartbitterschokolade. Dabei nehme ich von allem nur eine kleine Portion, denn sowohl zuviel Frucht als auch viel (Zartbitter)Schokolade schlägt mir schnell auf den Magen. In Maßen sind sie aber wunderbar genießbar. 

 

Dabei achte ich auf Folgendes: 

  • Ich esse gerne Quark mit Rahmstufe --> sprich mit hohem Fettgehalt, weil Fett ein excellenter Geschmacksträger ist. Mir sind die Kalorien egal, schmecken muss es und sich gut anfühlen. Geht aber natürlich auch mit Magerquark und / oder laktosefrei. 
  • Vorsicht bei Problemen mit Histaminen, da würde ich statt der Zartbitterschokolade lieber Vollmilch essen.
  • Die Sauerkirschen sind aus dem Glas. Ich achte darauf, dass sie ungesüßt sind. Sofern Zucker zugesetzt ist, handelt es sich dabei um eine potentielle Zuckerbombe! 

Warum Zucker bei Reizdarm besonders schlecht ist

Zucker ist nicht grundsätzlich schlecht, auf die Menge kommt es an. Zucker macht Zucker macht müde, antriebslos, und kann außerdem Durchfall oder Verstopfung, und bei vielen Menschen Blähungen verursachen (zum Thema Blähungen und Zucker findest du hier mehr Infos).

 

Zucker ist sowieso in fast allem enthalten, was wir zu uns nehmen:

  • In Obst und in Säften als Fruchtzucker
  •  auch in vielen Gemüsesorten (vor allen Dingen in Karotten, rote Beete, Erbsen, roter Paprika,...)
  • in Milchprodukten als Milchzucker - auch in laktosefreien Produkten
  • und in nahezu jedem verarbeiteten Produkt - einfach mal auf die Zutatenliste schauen!

Die Menge ist entscheidend, vor allen Dingen für den sensiblen Magen und Darm!

Deshalb ist eine Empfehlung, wenig extra Zucker zu essen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0