· 

Schlafstörungen bei Reizdarm - die Nacht rumkriegen

Reizdarmbetroffene leiden häufig unter Schlafstörungen

Schlafstörungen - wenn die Nächte lang werden

Eigentlich war meine letzte Nacht ganz spannend, denn ich habe meinen Hörbuch-Krimi zu Ende gehört. Lieber noch hätte ich geschlafen. Schlafstörungen sind schon lange ein Symptom meines Reizdarms. Wenn viel Luft in meinem Bauch oder in meinem Darm ist, rumort und zwickt es. Habe ich tagsüber nicht auf meine Ernährung geachtet und zum Beispiel viel Zucker gegessen oder am Abend Alkohol getrunken, bekomme ich Sodbrennen, und auch das beeinflusst meinen Schlaf. Dadurch wache ich nachts häufig auf und kann erstmal nicht wieder einschlafen. 

In diesem Eintrag geht es nicht so sehr darum, wie man Schlafstörungen behandelt - auch dazu gäbe es viel zu Schreiben. Sondern darum, wie du mit Schlafstörungen umgehen kannst, damit die Nacht nicht zu lang und der nächste Tag nicht zur Qual wird. 

Schlafstörungen nutzen

Nichts ist schlimmer, als wenn sich verzweifelte Gedanken einnisten und ihre Runden drehen: "Wenn ich jetzt nicht schlafe, schaffe ich den Tag/die Präsentation/die Reise/die Zeit mit den Kindern.... morgen nicht". Negative Gedanken lassen einen garantiert nicht schlafen. Das muss aber nicht so sein, denn die Zeit lässt sich auch nutzen für Dinge, für die du tagsüber wenig Zeit findest.

  • Hörbuch hören funktioniert für mich dann am besten, wenn ich noch nicht ganz wach bin, noch nicht lange wach gelegen habe und genau das vermeiden möchte. Ein Hörbuch lenkt mich ab, damit vermeide ich das Gedankenkarussell, und die gleichmäßige Stimme des jeweiligen Lesers hilft mir, schnell wieder in den Schlaf zu finden. 
  • Faszinierend finde ich den Gedanken, dass viele Menschen nachts kreativer sind. Die Erklärung ist, dass "wir morgens um drei Uhr trotzdem ziemlich müde sind und das diese Müdigkeit uns dabei hilft, fokussiert bei der Arbeit zu bleiben, anstatt uns ablenken zu lassen." Wir konzentrieren und auf das Wesentliche, wie in diesem Beitrag zur nächtlichen Kreativität nachzulesen ist. Das "Frontalhirn auf das Abstellgleis stellen und Kreativität aktivieren", wie es ein anderer Blogger zum Thema nächtliche Kreativität beschreibt. Aber Achtung, 3 Uhr morgens ist keine gute Zeit, um lebensverändernde Entscheidungen zu treffen, schreibt Matt Haig in seinem Buch "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben"*. 
  • Und damit wären wir beim Klassiker: Lesen. Am Besten zum nächtlichen Lesen den Ort wechseln, also nicht im Bett zur Lektüre greifen, sondern auf der Couch oder im Sessel. Wer das Licht nicht anknipsen möchte, denn das macht ja zusätzlich wach, dem empfehle ich einen Kindle mit Hintergrundbeleuchtung*. 
  • Wenn du nicht lesen magst, probiere es mit körperlicher Aktivität. Stehe auf und mache eine Runde Yoga. Oder gehe Haushaltstätigkeiten nach, wie Wäsche sortieren oder Bügeln. 
  • Meditation kann sehr wirksam sein gegen Schlafstörungen. Am bestehen in einer Meditationshaltung, also zum Beispiel im Sitzen.

Was ist dein Tipp bei Schlafstörungen, wie schlägst du dir die Nacht um die Ohren?


Hörbücher erfreuen sich offenbar immer größerer Beliebtheit, siehe unten die Grafik von Statista. Leider fehlt dort die Nutzung bei Schlafstörungen - noch ;-)

 

Quelle: https://de.statista.com/infografik/15853/umfrage-zur-hoerbuch-nutzung-in-deutschland/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0