· 

Low-fodmap Kürbissuppe

low-fodmap Kürbissuppe

Kürbissuppe ist einfach, und dieses Rezept kommt mit besonders wenig Zutaten aus. Ich finde, Suppen brauchen normalerweise Zwiebeln und viele Gewürze, damit sie nach etwas Schmecken, was sie für Betroffene von Reizdarmsyndrom schwer verdaulich macht. Aber weil Kürbis selbst schon einen so starken Geschmack hat und die Suppe cremig und dickflüssig macht, brauche ich für dieses Rezept außer einem Brühwürfel (bio, hefefrei) und frischem Thymian nichts weiter an Gewürzen. Ich habe sogar auf Kürbiskernöl verzichtet. 

 

Zutaten: 

  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 2-3 Kartoffeln
  • 1 Brühwürfel (ich nehme Bio Gemüsebrühe Würfel, hefefrei von DM)
  • einige Zweige frischen (!) Thymian
  • bei Bedarf etwas Salz
  • nach Geschmack Kürbiskernöl
  • heißes Wasser

 

low-fodmap Rezept Reizdarmsyndrom

Den Kürbis gut waschen. Aufschneiden und die Kerne entfernen. Wenn der Kürbis sich so gar nicht schneiden lässt, gare ich ihn im Backofen bei ca. 180 Grad vor, bis er weich ist. Die Schale lasse ich dran, sie kommt mit in die Suppe. Den Kürbis in kleinere Stücke zerteilen, so dass er gut in einen großen Suppentopf passt. Die Kartoffeln schälen, ebenfalls in kleinere Stücke schneiden und zu dem Kürbis geben. Den Brühwürfel in einem Becher mit etwas heißem Wasser aufgießen und verrühren, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. Zu dem Kürbis in den Suppentopf gießen. Den Kürbis mit heißem Wasser aufgießen, bis zumindest ein Großteil der Stücke bedeckt ist. Den Topfinhalt auf kleiner Stufe kochen (ich koche die Suppe mit Deckel, dann brauche ich nur Stufe 1 von 3, damit sie vor sich hinköchelt), bis sowohl der Kürbis als auch die Kartoffeln weichgekocht sind. 

 

Die Thymianblättchen von den Stängeln lösen und in den Topf geben. Mit einem Pürierstab den Topfinhalt so lange pürieren, bis der Inhalt eine glatte Masse ergibt. Eventuell nochmal heißes Wasser nachschenken, wenn die Suppe zu dickflüssig ist. Ich esse sie gerne etwas dickflüssiger. Man kann statt Wasser auch (laktosefreie) Milch verwenden. Und fertig ist die Suppe zum Servieren und Genießen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0