· 

8 Wochen Paläo-Therapie gegen Reizdarm

Paläo Therapie gegen Reizdarmsyndrom

Vor 8 Wochen war ich an einem Punkt angekommen, an dem es mit meinem Reizdarm nicht mehr so weiterging. Ich nahm täglich Protonenpumpenhemmer und Mittel gegen Blähungen. Mit Iberogast und Pfefferminzöl habe ich die Bauchschmerzen in Schach gehalten, oft brauchte ich außerdem eine Schmerztablette. Ich wollte das nicht mehr, nicht die Schmerzen, und auch nicht die ganzen Tabletten. Und dann hat meine Ärztin mir von der Paläo-Therapie erzählt. 

 

Ich musste erst an diesem Tiefpunkt ankommen, um mich auf die Paläo-Therapie einlassen zu können. Denn der Diätplan ist noch viel strenger als Paläo-Ernährung generell. Die Therapie wurde von der Ärztin Sarah Ballantyne erstellt und basiert auf dem Autoimmunprotokoll. Beim Autoimmunprotokoll geht es darum, dass Entzündungen im Körper abklingen und sich Magen und Darm dadurch erholen können. Um das zu erreichen verzichtet man in einem Zeitraum von mindestens einem Monat (besser drei) auf Nahrungsmittel, die typische Allergene enthalten. Und das sind die meisten Nahrungsmittel, die einem spontan einfallen. Und definitiv alle Genussmittel. 

 

Sarah Ballantyne hat selbst unter Reizdarmsyndrom und einer Autoimmunkrankheit gelitten bis sie mit dem Autoimmunprotokoll weitestgehend symptomfrei wurde. Ihr Buch “Paläo-Therapie” (im Original “The Paleo-Approach”) stützt sich auf wissenschaftliche Studien und Forschungsergebnisse. Der kostenlose "Quick-Start Guide" ist eine kurze und übersichtliche Zusammenfassung der wichtigsten Punkte. 

 

Seit 8 Wochen ernähre ich mich von Gemüse, Fleisch und Fisch, sowie Kokos- und Olivenöl. Auch Obst ist in kleinen Mengen erlaubt, aber leider vertrage ich es schlecht. Keine Milchprodukte, kein Brot, keine Nudeln, kein Reis, kein Alkohol, keine Schokolade, kein Kaffee. Und eine Menge anderer Dinge auch nicht. Definitiv kein Zuckerschlecken. Und das Ergebnis... 

  • Nach 2 Wochen konnte ich die Protonenpumpenhemmer absetzen, ich habe kein Sodbrennen mehr.
  • Nach 3 Wochen wurde mein Schlaf besser. Zuvor hatte ich über Monate hinweg nur 2-3 Stunden geschlafen.
  • Nach 4 Wochen verzog sich der "Nebel", ich kann mich wieder konzentrieren, bin leistungsfähiger und habe mehr Lebensfreude.
  • Nach 7 Wochen wurde endlich auch der Durchfall besser.  

Ich habe immer noch Blähungen, manchmal Bauchschmerzen. Dazu kommt der Verzicht auf so viele Dinge, die ich gerne tue, esse, trinke.

 

Kürzlich war ich bei einer Familienfeier. Es gab ein tolles Tortenbuffet, wenigstens 10 verschiedene Kuchen und Torten standen dort. Ich habe Anlauf genommen, mich mitten auf das Buffet geschmissen und geschrien: "Wenn ICH das nicht essen darf, dann bekommt es KEINER!".

 

Nur in meinem Kopf hat es sich so abgespielt, tatsächlich habe ich mich zusammengerissen. Wegen der trockenen Paläo-Kekse auf meinem Teller habe ich mitleidige Blicke geerntet, und ich bin ihnen mit einem Lächeln begegnet.  

 

Ich werde mich mindestens noch vier weitere Wochen durchbeißen, denn der Erfolg spricht für sich: Mehr Schlaf, mehr Lebensfreude und weniger Schmerzen. Das  ist es wert, auf Dinge zu verzichten. Ich habe seit 20 Jahren Reizdarmsyndrom mit Symptomen wie Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Sodbrennen. Was sind da schon 3 Monate Paläo-Therapie?!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0