· 

Rezept: Kokos-Kakao Kugeln für Sportler und Nichtsportler

Diese Kugeln eigenen sich perfekt für unterwegs und, fügt man Proteinpulver hinzu, für nach dem Sport. Man kann sie aber genauso gut und lecker ohne Proteinpulver zubereiten. 

 

Das Rezept ist für 12 Kugeln gedacht. Bei mir werden es meistens nur 8, weil ich nicht von der warmen Kokos-Kakao Masse lassen kann...

Zutaten: 

  • 2 große Esslöffel Kokosöl
  • 2 Esslöffel Mandelbutter (auf die Qualität achten, möglichst ohne Zusatz von Zucker)
  • 1 Esslöffel Biohonig
  • 4 Esslöffel Kokosraspeln (ungesüßt)
  • Für Sportler: 1 großer Esslöffel Proteinpulver (kann auch Vanille- oder Schokogeschmack sein)
  • Für Nichtsportler: 2 weitere Esslöffel Kokosraspeln
  • 1 Esslöffel rohes Kakaopulver (ohne Zusätze, kein Nesquik!)
  • ca. 1 Esslöffel Kokosraspeln fürs Rollen

Zubereitung: 

Das Kokosöl, die Mandelbutter und den Honig in einem Topf erwärmen und mischen. Anschließend die übrigen Zutaten hinzufügen und gut vermengen. Die Masse im Kühlschrank mindestens für eine Stunde oder im Gefrierfach für eine halbe Stunde abkühlen lassen. Kugeln aus der Masse formen und in Kokosraspeln rollen. Fertig!

 

Tipps: 

Sollte sich die Masse nicht zu Kugeln formen lassen, weil sie zu bröselig ist, einfach noch etwas mehr geschmolzenes Kokosöl/Mandelbutter hinzugeben. 

Theoretisch halten sich die Kugeln im Kühlschrank für mehrere Wochen. 

Ich verwende Reis-Proteinpulver aus dem Reformhaus, das ist gluten- und laktosefrei. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0