· 

SIBO als möglicher Auslöser von Reizdarmsyndrom

Was sind die Ursachen von Reizdarm?
Eine Dünndarmfehlbesiedlung kann im Zusammenhang mit Reizdarm stehen

Ich stoße ich immer wieder auf Artikel in den Medien und der Forschung, die davon ausgehen, dass Reizdarmsyondrom nicht eine einzige Ursache hat, sondern die Kombination von mehreren Faktoren ist, die vermutlich von Person zu Person variieren. Das macht die Frage nach der Ursache sehr komplex. 

Grundsätzlich scheint bei Reizdarm Betroffenen das Nervensystem

im Magen und Darm sehr empfindlich zu sein, so dass eigentlich ganz normale Durchläufe von Gas- und Flüssigkeiten in Magen und Darm als schmerzhaft wahrgenommen werden. Auch Muskelkontraktionen für die Verarbeitung und Weiterbeförderung von Nahrung können als schmerzhafte Krämpfe empfunden werden. Und gerade diese Symptome treten verstärkt auf, wenn der Betroffene unter Stress steht. 

 

Das ist aber nur eine Erklärung für die Ursache von Reizdarmsymptomen, die sicher nicht von der Hand zu weisen ist. Viele Reizdarmbetroffene haben einen nervösen Magen und Darm. Aber die Erklärung ist nicht weitreichend genug. 

 

In den Medien und in der Forschung lese ich immer häufiger, dass eben doch mehr oder weniger handfeste krankhafte Veränderungen im Magen und Darm für meinen Durchfall, Blähungen, Luft im Bauch mit Aufstoßen und die vielen anderen Reizdarmsymptome mitverantwortlich sein können. Wobei nicht klar ist, ob das eine nun die Ursache oder die Nebenwirkung ist. Oder wie eng Reizdarm und die Krankheit oder Fehlfunktion nun wirklich zusammen hängen. 

 

Hier das Beispiel Dünndarmfehlbesiedlung (im Englischen SIBO für Small Intestinal Bacterial Overgrowth): Aufgrund mehrfach akuter Schleimhautentzündungen und Reflux (auch GERD für Gastroesophageal Reflux Disease) wurde ich über Jahre mit Protonenpumpenhemmern behandelt, um die Magensäure zu reduzieren. Reflux ist sehr verbreitet unter Reizdarm-Betroffenen, und ebenso die Behandlungsmethode mit Protonenpumpenhemmern. Diese können die Bakterienstämme im Magen und Darm nachhaltig verändern, weil sie Magensäure reduzieren oder sogar eliminieren, die wiederum wichtig ist für das Gleichgewicht der Bakterien im Magen und Darm. Das kann zu einer Dünndarmfehlbesiedlung führen. 

 

In der Studie "Increased Incidence of Small Intestinal Bacterial Overgrowth During Proton Pump Inhibitor Therapy", die im Clinical Gastroenterology and Hepatology Journal erschienen ist, wurde der Zusammenhang zwischen Protonenpumpenhemmern und SIBO untersucht. 50% der Betroffenen, die über eine längere Zeit Protonenpumpenhemmer eingenommen hatten, wurden positiv auf SIBO getestet. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0