· 

Habe ich einen Reizdarm?

Habe ich einen Reizdarm?

Die Frage, ob du einen Reizdarm hast, kann und sollte nur ein Arzt beantworten. Dafür werden organische Ursachen für die Beschwerden nach und nach durch verschiedene Untersuchungen ausgeschlossen. Die Diagnose Reizdarm wird dann gestellt, wenn keine spezifischere Ursache für die auftretenden Symptome gefunden wird.

 

Bis zur Diagnose müssen Betroffene in der Regel verschiedene Ärzte aufsuchen. Laut der deutschen Reizdarmselbsthilfe dauert es im Durchschnitt 2,7 Jahre

bis Reizdarmsyndrom erkannt wird, und oft erst nach einer Reihe von Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen. Nichts desto trotz sind die Untersuchungen wichtig, um schwerwiegende Krankheiten auszuschließen! 

 

Folgendes können Anzeichen für einen Reizdarm sein:

  • Durchfall, Verstopfung oder sogar Beides im Wechsel, krampfhafte Bauchschmerzen; Blähungen, Blähbauch mit verstärktem Aufstoßen
  • Schnelles Völlegefühl beim Essen
  • Die Beschwerden treten über mehrere Monate hinweg auf, nicht unbedingt dauerhaft, die Beschwerden können sich auch verändern
  • Verschlimmerung der Beschwerden durch Stress, Angst oder Frustration
  • Die Stuhlgangfrequenz ist erhöht (häufiger als drei Mal pro Tag) oder es treten Verstopfungen auf

  • Die Symptome verschwinden mit dem Stuhlgang oder werden zumindest deutlich besser

Laut der Deutschen Reizdarmselbsthilfe leiden bis 25% der Bevölkerung in den Industrienationen unter Reizdarmsymptomen und es wird davon ausgegangen, dass etwa 15 Millionen Menschen allein in Deutschland betroffen sind. Meistens sind die Betroffenen Frauen.

 

Falls du bislang nicht mit Reizdarm diagnostiziert wurdest, aber anhand der Symptome glaubst zu den Betroffenen zu gehören, sprich mit deinem Arzt darüber, damit ihr gemeinsam Krankheiten ausschließen könnt. Auch eine Ernährungsberatung kann weiterhelfen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0