· 

Diagnose Reizdarmsyndrom

Diagnose Reizdarm Untersuchungen

Die Diagnose Reizdarm kann schwierig und langwierig sein, da die Symptome der Betroffenen sehr unterschiedlich sind und es keinen standardisierten Test gibt, um Reizdarm zu diagnostizieren. Reizdarmsyndrom ist eine Ausschlussdianose. Erst wenn fest steht, dass keine schwerwiegenden Erkrankungen vorliegen, kann der

Arzt die Diagnose Reizdarm stellen.

 

Wichtig: Reizdarmsyndrom ist keine Selbstdiagnose!

 

Um andere Ursachen für die Beschwerden auszuschließen, führen Ärzte in der Regel ein Bauch-Ultraschall durch. Blut-, Urin und Stuhltests gehören ebenfalls zu den Standarduntersuchungen. Um schwerwiegende Krankheiten auszuschließen, sollten auch eine Darm- und Magenspiegelung durchgeführt werden.

 

Die Symptome eines Reizdarms sind ähnlich denen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, daher macht es Sinn Laktose- und Fruktoseintoleranz sowie Zöliakie auszuschließen. Allerdings haben viele Betroffenen so wie ich keine Intoleranzen, sondern reagieren lediglich sensibel auf viele Lebensmittel. Das lässt sich mit Allergietests nicht nachweisen.

 

In dem Fall kann die low-fodmap Diät hilfreich sein. Die Diät reduziert Lebensmittel, die bei vielen Betroffenen Beschwerden verursachen. Allerdings schränkt sie die Nahrungsmittel auch sehr ein.

 

Basierend auf den Symptomen führen Ärzte möglicherweise auch andere Untersuchungen durch. Reizdarm One bietet eine Liste der Krankheiten, die ähnliche Symptome aufweisen wie Reizdarmsyndrom. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht ratsam ist, zu viel Zeit mit den möglichen Diagnosen zu verbringen. Ich überlasse es lieber den Ärzten, sich damit auseinanderzusetzen. 

 

Viele von euch haben sicher selbst Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Untersuchungen bis zur Diagnose Reizdarm gemacht. Wenn du deine Erfahrung teilen möchtest (anonym), kommentiere doch diesen Beitrag oder schreibe mir eine Nachricht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anna M. (Sonntag, 09 Oktober 2016 03:08)

    Hallo! Ich habe schon öfters über Low-Fodmap Diät gelesen. Bringt die Diät wirklich was?

  • #2

    Britta (Sonntag, 09 Oktober 2016 15:13)

    Hallo Anna,
    ich ernähre mich seit einigen Monaten nach der low-fodmap Diät. Das ist anstrengend, aber hilft mir eindeutig, meine Symptome besser im Zaum zu halten. Mein neuer Blog-Eintrag "Was ist die low-fodmap Diät" könnte interessant für dich sein: http://www.lebenmitreizdarm.de/2016/10/09/was-ist-die-low-fodmap-di%C3%A4t/
    Viele Grüße
    Britta