· 

Reizdarm - Stress mit dem Darm

Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Aufstoßen, Müdigkeit.

 

Die Symptome eines Reizdarms sind vielfältig. Bei manchen Betroffenen treten sie nur tageweise auf, bei anderen ständig. Sind die Beschwerden stark ausgeprägt, können sie die Lebensqualität mitunter stark einschränken. 

Denn die Beschwerden im Bauch und Unterleib machen müde und antriebslos. Kein Wunder, dass ein Zusammenhang zwischen Reizdarm und Depressionen vermutet wird, denn die Beschwerden können nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch jegliche Energie und Lebensfreude rauben. Wie der Darm, beziehungsweise der gesamte Verdauungstrakt, mit der Psyche verbunden ist, könnt ihr zum Beispiel auf Gesundheitswerkstatt.de nachlesen.  

 

Die gute Nachricht ist: Reizdarmsyndrom ist nicht lebensbedrohlich und er verkürzt auch nicht die Lebenserwartung - sofern es keine organischen Ursachen für die Beschwerden gibt. Das sollte dringend von einem Arzt abgeklärt werden, so mühsam es auch ist. Reizdarm und Reizmagen sind keine Selbstdiagnosen!

 

Ich habe in den letzten Jahren viele Ärzte aufgesucht und Untersuchungen wie Ultraschall, Magen- und Darmspiegelung, Blut- und Allergietests durchführen lassen, um genau das abzuklären. Und das auch immer wieder, weil sich meine Symptome über die Jahre verändert haben. Weil keine Ursachen gefunden werden, bleibt es bei der Diagnose Reizdarmsyndrom.

 

Die ärztlichen Ratschläge beschränken sich leider meist darauf, Stress und Aufregung zu vermeiden und bei Beschwerden Medikamente oder Tees zum Einsatz zu bringen. Damit lässt sich leben, aber nicht immer besonders gut.

 

Ich fühle mich oft mit meinen Beschwerden allein gelassen, und damit bin ich sicherlich nicht die Einzige. In meinem Blog schreibe ich darüber, welche Maßnahmen mir helfen (und auch welche nicht), mit meinen Beschwerden umzugehen. Ich freue mich über Kommentare und Rückmeldungen!

 

Wenn du mehr über die möglichen Symptome eine Reizdarms erfahren möchtest, lies diesen Blog-Eintrag

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anna M. (Sonntag, 09 Oktober 2016 03:07)

    Hallo! Wie kann der Arzt denn sicher sein, dass ich Reizdarm habe? Für die erwähnten Untersuchungen muss ich ja auch zu vielen verschiedenen Ärzten gehen.